Presse 2019

So viel Zeit muss sein: In Jubelpose lief Kerstin Schulze Kalthoff beim Cross-Saisonauftakt in Riesenbeck durchs Ziel

LG-Trio erfolgreich

Allgemeine Zeitung (pb) Zum Auftakt der Cross-Saison haben sich die Lauf-Asse der LG Rosendahl sehr stark präsentiert. Als Gaststarterinnen liefen die Leichtathletinnen bei den Kreismeisterschaften der Kreise Steinfurt und Tecklenburg auf einer äußerst anspruchsvollen und sehr kräfteraubenden Strecke durch das Pferdesportzentrum Surenburg in Riesenbeck mit.

Kerstin Schulze Kalthoff beendete die 8600 Meter lange Cross-Langstrecke nach 34:44 Minuten als schnelles Frau und Zehnte des Gesamteinlaufes. Beim Zieleinlauf konnte sie sich eine Jubelpose nicht verkneifen.

Zuvor arbeitete sich Lisa Kerkhoff, in einem großen Feld von 95 Läuferinnen und Läufern nach verhaltener erster Runde stetig nach vorne und kam am Ende der 3100-Meter-Strecke als zweitschnellstes U 16-Mädchen nach 13:26 Minuten ins Ziel. Carla Weiser komplettierte das LG-Trio und überquerte elf Sekunden später die Ziellinie.

Eine „Rosendahler Treppe“ bei der Siegerehrung im Weitsprung der Schüler M8: Rosendahler Meister wurde Jonas Strangfeld (Turo Darfeld) vor Enno Sievers (Schwarz-Weiß Holtwick). Den dritten Platz teilten sich Aaron Wesseling und Nils Pöpping (Westfalia Osterwick). Es gratulierten Herbert Kortüm (Turo Darfeld, links) und Daniel Kramer (Westfalia Osterwick). Foto: privat

Allgemeine Zeitung von Peter Brüggemann Rosendahl. Ideales Wetter verzeichneten die 35. Rosendahler Leichtathletik-Meisterschaften. Dank der Unterstützung von vielen engagierten Eltern klappte auch im Westfalia Stadion alles reibungslos. 

Rund 50 Kinder in den Altersklassen 2012 bis 2006 hatten ihre Anmeldungen in den Grundschulen abgegeben oder sich online angemeldet. Sie alle kämpften um Medaillen und Urkunden. Schon fast traditionell gab es beim „Talentbrunnen“ Rosendahler Meisterschaften wieder herausragende Leistungen zu bestaunen. Zu den eifrigsten Goldmedaillensammlern gegen zahlreiche Konkurrenz zählten bei den Schülerinnen mit jeweils drei Goldmedaillen Josefine Deitert, W7 (Westfalia Osterwick), Ronja Küper, W9, (Schwarz-Weiß Holtwick), Antonia Laukamp, W 10, (Westfalia Osterwick), Junior Damien, M7, (Westfalia Osterwick), Jonas Strangfeld, M8, (Turo Darfeld), Luca Scharlau, M10, (Schwarz-Weiß Holtwick) und Till Boom, M11, (Schwarz-Weiß Holtwick).

Der Preis der Gemeinde Rosendahl für die beste weibliche beziehungsweise männliche Leistung verdienten sich Ronja Küper, W9, und Jonas Strangfeld, M8, jeweils durch ihre großartigen Leistungen über 800 Meter. Ausnahmslos gab es bei den Siegerehrungen nur strahlende Gesichter und Jubelszenen. Zwar sprang für viele der jungen Sportlerinnen und Sportler nicht immer eine Medaille heraus, es ging aber keiner ohne „seine“ Urkunde nach Hause.

Frei von taktischen Zwängen starteten die jüngsten Schülerinnen über 800 Meter.

Hanna Artkamp im Anflug. Die Osterwickerin gewann mit 3,06 Metern den Weitsprung der Schülerinnen W8.

Viertbeste Juniorin wurde Rosendahlerin Kerstin Schulze Kalthoff bei den Deutschen Straßenmeisterschaften über zehn Kilometer in Siegburg.

Allgmeine Zeitung ROSENDAHL/SIEGBURG (pb). Schnell wie nie war Kerstin Schulze Kalthoff bei den Deutschen Straßenmeisterschaften über zehn Kilometer in Siegburg. Dabei hatten es die vier Runden in sich. 900 Meter ging es in jeder Runde bergauf und am Ende wartete eine Kopfsteinpflasterpassage. Sicherlich kein gutes Pflaster für Bestzeiten.

Aber bei Deutschen Meisterschaften geht es ja vornehmlich eher um die Platzierungen. Aber auch dafür muss natürlich eine schnelle Zeit her. Die 20-jährige Topläuferin der LG Rosendahl konnte erst nach einem schwierigen, mit vielen Überholmanövern gespickten Startkilometer ihr geplantes Tempo laufen. Bis Kilometer neun konnte Kerstin ihr Tempo gleichmäßig hochhalten.

Aber der letzte Anstieg zum Ziel kostete dann doch noch einige Kraft und Zeit - trotzdem pulverisierte Kerstin ihre persönliche Bestzeit um über eine Minute. Nach 36:48 Minuten überquerte sie die Ziellinie und freute sich über die Top-Zeit und einen hervorragenden vierten Rang in der Juniorinnen-Klasse U23.

Gemeinsam zur schnellen 800-Meter-Zeit: Annika Schulze Kalthoff (rechts) machte auf der ersten Runde mächtig Dampf und verhalf Lisa Kerkhoff zu einer neuen Bestzeit.	Foto: Ingo Rowhenkemper

Kreiseinzelmeisterschaften in Coesfeld

Allgemeine Zeitung (pb) Mit einigen Titeln und Urkunden kehrten die Athletinnen der LG Rosendahl von den Kreiseinzelmeisterschaften in Coesfeld zurück. Erwartungsgemäß setzte sich Jana Riermann (U20) im Kugelstoßen und im Sperrwurf die Kreiskrone auf. Auch Annika Schulze Kalthoff (W15) wurde im Hochsprung ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie gewann Gold mit übersprungenen 1,53 Metern und zudem noch Silber im 800-Meter-Lauf. Dank Annikas Tempounterstützung errang Lisa Kerkhoff (W14) die Vizemeisterschaft über diese Distanz mit einer neuer Bestzeit von 2:38,00 Minuten. Weitere Bestmarken gab es für sie im Hürdenlauf und im Weitsprung. Antonia Reuver (W12) holte sich die Vizemeisterschaft im Weitsprung mit 4,17 Metern. Darüber hinaus sammelte Elaine Strangfeld (W12) fleißig Punkte für die Kreiscupwertung.

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL (pb). Jetzt noch für die Rosendahler Leichtathletik-Meisterschaften am Samstag (21. 9.) anmelden: Rosendahler Schüler der Jahrgänge 2012 bis 2006 werden getreu dem Motto „Dabei sein ist alles" zur Teilnahme aufgerufen. Anmeldeformulare mit umseitig gedrucktem Zeitplan wurden bereits in den drei Grundschulen verteilt und können dort bis heute wieder abgegeben werden. Anmeldungen sind auch im Internet möglich unter
www.lg-rosendahl.de

Allgemeine Zeitung  ROSENDAHL (pb). Wer bei den Rosendahler Leichtathletik-Meisterschaften dabei sein möchte, sollte sich sputen: Am Samstag (21. 9.) fällt um 13.30 Uhr im Westfalia-Stadion in Osterwick der Startschuss für die 35. Auflage. Für die drei Erstplatzierten gibt es Gold-, Silber- und Bronzemedaillen. Alle übrigen Teilnehmer erhalten eine Urkunde, teilt die LG Rosendahl als Ausrich ter mit. Rosendahler Schüler der Jahrgänge 2012 bis 2006 werden getreu dem Motto „Dabei sein ist alles" zur Teilnahme aufgerufen.

Anmeldeformulare mit umseitig gedrucktem Zeitplan wurden in den drei Grundschulen verteilt und können dort wieder abgegeben werden. Anmeldungen sind außerdem auch im Internet möglich unter

| www.lg-rosendahl.de

Wieder ein Angriff von Johanna Flacke (LG Region Karlsruhe) gegen Kerstin Schulze Kalthoff (Mitte) beim Anlauf auf den nächsten Wassergraben. Foto: az

Allgemeine Zeitung Rosendahl/Berlin. Mit einem breiten Grinsen kam Kerstin Schulze Kalthoff aus dem Athletentunnel zurück von der Blauen Bahn des Olympiastadions. Ihr Traum von der Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften in Berlin ist in diesem Jahr in Erfüllung gegangen. „Das war wahnsinnig toll, von so vielen Menschen angefeuert zu werden“, war sie begeistert von der Kulisse mit über 34 000 Zuschauern im Olympiastadion. 

Kerstin Schulze Kalthoff (Dritte von links) erfüllte sich in Berlin einen Kindheitstraum. Foto: Ingo Röschenkemper

Kerstin Schulze Kalthoff bei den Finals

 Streiflichter  Rosendahl / Berlin (fv). „Vor 35 000 Zuschauern im Olympiastadion zu laufen - das erlebt man nicht alle Tage", berichtet Kerstin Schulze Kalthoff von ihrem Wochenende bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten in Berlin. Damit ging für die 20-Jährige ein Kindheitstraum in Erfüllung. „Es war gigantisch laut und das Publikum ist mega abgegangen das hat mich total gepusht." Sonntagabend ging die Osterwickerin beim 3000m-Hindernislauf an den Start und erreichte mit einer Zeit von 10:26,55 Minuten den 12. Platz und ihre neue persönliche Bestzeit.

Nach Berlin reiste sie mit ihren beiden Trainern Ingo Röschenkemper und Robert Welp. Spätestens beim ersten Besuch im Stadion konnte sie es nicht mehr abwarten, endlich an den Start zu gehen. Mit einem breiten Grinsen kam sie aus dem Athletentunnel auf die blaue Bahn. „Klar ist man ein bisschen aufgeregt, aber auf der Bahn hat die Vorfreude überwogen",  sagt die Leichtathletin der LG Rosendahl. Trotzdem will sie sich weiter steigern: „Bei den letzten beiden Wassergräben bin ich fast baden gegangen das kann ich besser."

Gut gelaunt präsentierte Kerstin Schulze Kalthoff (rechts) neben Carolin Aehling den Siegespokal bei der Siegerehrung im Rahmen des 33. Roruper Abendlaufes. Foto: Ingo Röschenkemper

Kerstin Schulze Kalthoff triumphiert in Rorup

Allgemeine Zeitung  ROSENDAHL/RORUP (pb). Als lockeren Trainingslauf in der Vorbereitungphase für die Deutschen Meisterschaften in Berlin plante Rosendahls Spitzenläuferin Kerstin Schulze Kalthoff den Volkslauf über zehn Kilometer beim 33. Roruper Abendlauf. Doch als das bereits enteilte Frauenduo Annika Fels und Carolin Aehling (beide LG Coesfeld) nach sieben Kilometern wieder in Sichtweite kam, schaltetet die junge Läuferin der LG Rosendahl plötzlich einen Gang höher.

Schnell überholte sie Annika Fels noch auf der Strecke und Carolin Aehling in der Schlussrunde rund um den Fußballplatz im Roruper Sportzentrum. Selbstredend, dass Kerstin mit 37:50 Minuten die Frauenwertung gewann.

Lisa Kerkhoff lief zuvor im 1500-Meter-Schülerlauf und gewann mit 5:49 Minuten in ihrer Altersklasse W14.

 

Nach dem Hochsprungwettkampf bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen stellte sich Annika Schulze Kalthoff zusammen mit Jule, dem Maskottchen der DIV-Jugend, zum Duett. Foto: Ingo Röschenkemper

Athletinnen der LG bei Meisterschaften

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL/BREMEN/WATTENSCHEID/BOTTROP/ (pb). In drei Städten kämpften nahezu zeitgleich drei Top-Athletinnen der LG Rosendahl um nationale Ehren. Und das, wie fast immer in dieser Saison, mit großem Erfolg. Annika Schulze Kalthoff trat bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen, für die sie sich 14 Tage zuvor mit übersprungenen 1,66 Metern qualifizierte, gegen die besten Hochspringerinnen der Republik an. Callroom-Zelt, Athletenvorstellung, Athletenbändchen, Fernsehkameras: Die 15-jährige Rosendahlerin musste zahlreiche neue Eindrücke verarbeiten. Da verwunderte es nicht, dass sie sich hochgradig nervös gleich zwei Fehlversuche bei ihrer Anfangshöhe leistete. Die zweite Höhe von 1,57 Metern überquerte Annika im ersten Versuch. Aber irgendwie wollte die Kurve nicht passen - auch für die 1,61 Meter benötigte sie wieder alle drei Versuche. Die 1,65 Meter, einen Zentimeter unter Bestleistung, war an diesem Tag zu hoch und sie schied mit drei weiteren Springerinnen aus. Am Ende erreichte die junge Osterwickerin bei ihrem Meisterschaftsdebüt den neunten Platz. „Hätte ich nicht so viele Fehlversuche gemacht, wäre Platz fünf möglich gewesen", ärgerte sich die ehrgeizige Schülerin trotzdem.

Dass Jana Riermann in den Wurf- und Stoßdisziplinen seit Jahren zu den besten Athletinnen des Landes gehört, bewies sie bei den Westfälischen Meisterschaften der weiblichen Jugend U20 in Wattenscheid erneut. Die 18-jährige Darfelderin gewann den Titel im Diskuswurf mit 33,77 Metern und wurde mit 11,46 Metern im Kugelstoßen Vizemeisterin.

Bei den offenen NRW-Meisterschaften in Bottrop testete Kerstin Schulze Kalthoff gegen die Mittelstreckenspezialistinnen ihre Tempohärte in der „Unterdistanz". Bei windigem Wetter ging es vom Start aus flott los und Kerstin hielt das Tempo nach 200 Metern an der Spitze weiterhin hoch. Bis zur Zielgeraden lieferte sie sich packende Positionskämpfe mit Berit Scheid (TSV Bayer Leverkusen) und Jana Palmowski (SV Brackwede). Im Schlussspurt wehrte Kerstin dann noch den Angriff von Sarah Schmitz (ASV Köln) erfolgreich ab und überquerte als Drittplatzierte nach 4:32,12 Minuten die Ziellinie.



Keine konnte Kerstin Schulze Kalthoff über 3000 Meter Hindernis folgen. Die Rosendahlerin setzte sich die NRW-Krone auf und qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften.

Rosendahler Athletin feiert gleich drei Erfolge

Allgemeine Zeitung ROSENDAHUHILDEN ( pb ). „Ich will den Titel über 3000 Meter, die Quali für die Deutschen Meisterschaften und eine neue Bestzeit schaffen", setzte sich Kerstin Schulze Kalthoff bei den NRW-Hindernismeisterschaften in Hilden gleich drei Ziele. Und die 20-jährige Athletin der LG Rosendahl tat alles, um diese zu erreichen. Sie ließ direkt nach dem Startschuss keinerlei Zweifel aufkommen, wer am Ende der siebeneinhalb Runden vorn sein wird. Mit hohem Tempo spulte Kerstin fehlerfrei Runde um Runde über die Hindernisse und den  Wassergraben herunter. Mit 10:35,19 Minuten lief die Osterwickerin mit einer Minute Vorsprung und neuer persönlicher , Bestzeit zur NRW-Meisterschaft. Da auch die Norm für die Deutschen Meisterschaften geknackt wurde, hatte Kerstin auf der Siegertreppe gleich drei Gründe, um mit der Sonne um die Wette zu strahlen.

Jetzt gilt es, die Form bis zu den Meisterschaften am 4. August zu halten und dann im Berliner Olympiastadion auf der blauen Bahn noch einmal alles zu geben", blickte LG-Trainer Ingo Röschenkemper nach vorne.

Ihren ersten Hindernislauf bestritt Lisa Kerkhoff im Rahmenwettbewerb der weiblichen Jugend U16. In den dreieinhalb Runden des 1500-Meter-Hindernislaufes kam sie problemlos über die Hindernisse und den Wassergraben. Aber die 15-Jährige musste auch feststellen, dass der Hindernislauf noch einmal sehr viel mehr Kraft kostet als ein normaler Lauf. Am Ende lief sie bei ihren ersten NRW-Meisterschaften nach 6:05,78 Minuten auf einen guten fünften Rang ins Ziel.

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL. Platz neun im Hochsprung erreichte Annika Schulze Kalthoff von der LG Rosendahl bei ihrer ersten Teilnahme an den Deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften U 16 in Bremen. Die 15-Jährige überquerte 1,61 Meter - damit schaffte sie die gleiche Höhe wie die Sechstplatzierte, hatte sich aber unter dem Strich mehr Fehlversuche geleistet. Für die DM hatte sie sich mit der Höhe von 1,66 Metern qualifiziert. Den Titel der Deutschen Jugendmeisterin 2019 holte sich Julia Küppers vom TV Angermund mit übersprungenen 1,71 Metern.

Der zweite Versuch über die 1,69m zeigte schon, dass Annika auch diese Höhe bald überspringen kann. Heute war sie noch zu dicht an der Latte dran

Annika Schulze Kalthoff qualifiziert sich für Deutsche Meisterschaften 

Allgemeine Zeitung Rosendahl Bei den NRW-Meisterschaften der U16-U20 am vergangenen Wochenende in Duisburg Wedau ging es Annika Schulze Kalthoff nicht nur um eine gute Platzierung, sondern auch um ihre letzte Chance die Norm für die Deutschen U16 Meisterschaften in Bremen am 07. Juli zu erfüllen. Sie ging volles Risiko und stieg erst bei 1,54m in den Wettkampf der W15-Springerinnen ein. Die 1,63m waren dann in den ersten zwei Versuchen noch wacklig. Aber der dritte Sprung über die Höhe zeigte schon - heute ist mehr drin. Im zweiten Versuch sprang sie dann hoch über die geforderte Normhöhe von 1,66m drüber weg und stieß in der Matte einen spitzen Schrei der Freude aus. Mit ein paar Freudentränen fiel die Anspannung der letzten Wochen von ihr ab, diese Norm endlich zu erfüllen.

Nicht ganz chancenlos waren dann die Versuche über die 1,69m. Aber da passte der Anlauf am Samstag noch nicht. Jetzt gilt es die Form bis zum 06.07. zu erhalten und am letzten Feinschliff zu arbeiten, um bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen eine gute Platzierung zu erreichen.

Nur die Favoritin Julia Küpers vom TV Angermund sprang heute noch höher und holte sich den NRW-Titel. Aber mit der Vizemeisterschaft und der erfüllten Norm war Annika mehr als zufrieden.

Ganz anders lief es am dritten Tag der NRW Meisterschaften für Jana Riermann. Beim Kugelstoßen stieß die westfälische U20-Hallenmeisterin alle Stöße viel zu flach aus dem Kugelstoßring heraus. Mit nur 10,72 m und Platz fünf war Jana überhaupt nicht zufrieden.

Auch der Diskuswurf lief nicht ganz wie gewünscht und Jana kam nur schwer in den Wettkampf rein. Im letzten Versuch flog der Diskus dann doch noch einigermaßen ordentlich auf ihre Tagesbestweite von genau 34,00 m. Damit belegte Jana am Ende den dritten Rang und erhielt hierfür die Bronzemedaile.

Blitzsauber sprang Annika Schulze Kalthoff im ersten Versuch über die 1,60m und ging damit im Hochsprungwettkampf der W15 in Führung

Rosendahlerin Annika Schulze Kalthoff bleibt Westfalenmeisterin

Allgemeine Zeitung Rosendahl Annika Schulze Kalthoff konnte am letzten Samstag ihren Westfalenmeistertitel aus dem Vorjahr im Hochsprung eindrucksvoll verteidigen. Musste sie sich im Frühjahr noch fast an der gleichen Stelle im Ahorn Sportpark (Paderborn) bei den westfälischen Hallenmeisterschaften, höhengleich mit den ersten beiden Springerinnen, mit dem Bronzerang zufrieden geben, sprang sie diesmal bis in die Haarspitzen motiviert zum Titel.

Mit der zweiten Favoritin Edda Koch, vom TV Wattenscheid, stieg sie wieder als letzte in den Wettkampf ein und sprang locker über die Anfangshöhen von 1,51 und 1,54 m. Ein Flüchtigkeitsfehler beim ersten Versuch über die 1,57m kostete sie wieder einen ärgerlichen Fehlversuch. Aber über die 1,60m sprang sie dann gleich im ersten Anlauf und lag damit wieder vor ihren beiden Konkurrentinnen Edda Koch und Ira Stemmerich vom SV Teuto Riesenbeck, die diese Höhe erst im zweiten Anlauf oder gar nicht mehr überqueren konnten. „Das war wichtig - nicht, dass ich meinen Titel wieder wegen eines Fehlversuches mehr verliere“, so Annika in der Sprunganalyse. Gleich im ersten Versuch sprang sie dann auch noch die neue persönliche Bestleistung von 1,63m. Danach scheiterte sie, begleitet von der Stadionsprecherin, dreimal knapp an der Quali zur Deutschen Meisterschaft von 1,66m. Jetzt bleiben ihr noch die NRW-Meisterschaften am Wochenende in Duisburg und der „Tag der Überflieger“ in Essen an diesem Donnerstag zur Qualifikation.

Allgemeine Zeitung Ihren bislang größten Erfolg schaffte Kerstin Schulze Kalthoff (r.) jetzt bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der U23. In Wetzlar erreichte sie nach einer großartigen Leistung über 5000 Meter den dritten Platz. Mit 17:25,42 Minuten verbesserte die junge Läuferin der LG Rosendahl nach 12,5 Runden ihre persönliche Bestleistung um fast 60 Sekunden. Riesig war die Freude im Ziel, dass es zu ihrer ersten Medaille bei den Deutschen Meisterschaften gereicht hat.
Ein Lächeln war trotz eines langen und heißen Wettkampftages bei den westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften in Hagen für Annika Schulze Kalthoff und Lisa Kerkhoff möglich. Foto: Ingo Röschenkemper

Rosendahler bei Blockwettkampf in Hagen

Allgemeine Zeitung Rosendahl/Hagen/Coesfeld (pb). Bei den westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften in Hagen landete Annika Schulze Kalthoff (W 15) im Blockwettkampf „Sprint/Sprung“ auf dem zwölften Rang. In ihrer Paradedisziplin sprang sie 1,62 Meter hoch und schaffte den Hürdensprint mit 14,08 Sekunden – das ist ihre persönliche Bestzeit. Mit den Ergebnissen im Speerwurf, dem 100-Meter-Lauf sowie dem Weitsprung bekam sie 2431 Punkte und belegte so den zwölften Platz von insgesamt 32 Teilnehmerinnen.

Etwas unzufrieden war Lisa Kerkhoff (W 14). Beim Blockwettkampf „Lauf“ bei heißen Temperaturen erreichten sie eine Zeit von 8:27,59 Minuten über 2000 Meter. Nach fünf Disziplinen reichten ihre 1978 Punkte jedoch für den achten Urkundenrang.

Wenige Tage zuvor siegte die Athletin der LG Rosendahl in Coesfeld beim Blockwettkampf „Lauf“ mit 1994 Punkten. Dabei verbesserte sie ihre Bestzeit über 2000 Meter auf 7:47,92 Minuten. Antonia Reuver, W 12, sammelte 1448 Punkte im Vierkampf und erreichte nach ungewohnt großen Problemen im Hochsprung noch den dritten Rang. Annika Schulze Kalthoff landete im Block „Spring/Sprung“ mit 2328 Punkten auf dem zweiten Rang.

Allgemeine Zeitung Wie auch schon im Vorjahr gewann Kerstin Schulze Kalthoff von der LG Rosendahl (Nr. 428) bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften die Bronzemedaille über 3000 Meter. In Köln verbesserte die junge Rosendahlerin dabei ihre Bestzeit um mehr als 20 Sekunden auf 9:53,42 Minuten. Mit dieser Zeit erfüllte sie auch die Norm für die Deutschen U23-Meisterschaften Mitte Juni in Wetzlar.
Zwei Münsterlandmeisterschaften gewann Jana Riermann in Rheine. Bei der Siegerehrung im Kugelstoßen stand sie ganz oben. Eine Stufe tiefer Jana Altevogt (links, TV Lengerich) und Nina Anschlag (TV Vreden).

Starke Leistungen bei Meisterschaften in Rheine

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL ( pb). „Wir haben den Münsterland-Titel gewonnen, aber die Mädels sind mit ihren Leistungen nicht zufrieden", resümierte Ingo Röschenkemper, Trainer der LG Rosendahl, am Ende der Leichtathletik-Münsterlandmeisterschaften in Rheine. Jana Riermann verteidigte zwar ihre Titel im Diskuswurf und Kugelstoßen erfolgreich, ärgerte sich aber darüber, dass die Kugel „nur" bei 11,05 Meter landete und die Diskusscheibe lediglich 35,40 Meter weit flog. In beiden Disziplinen distanzierte die Darfelderin die Konkurrenz deutlich.

Wie im Vorjahr gewann Annika Schulze Kalthoff (W 15) den Titel im Hochsprung. Bis einschließlich 1,60 Meter meisterte sie jede Höhe souverän im ersten Versuch. Allerdings fehlte hei 1,63 Meter ein Millimeter und das Quäntchen Glück. Dreimal riss Annika ganz knapp und gewann auf Grund der geringeren Zahl von Fehlversuchen vor der höhengleichen Dauerkonkurrentin Maja Elsing (SuS Stadtlohn). Im Speerwurf warf die junge Osterwickerin gute 31,78 Meter und wurde Vizemeisterin.

Lisa Kerkhoff ging im 800-Meter-Lauf der weiblichen Jugend W 14 mutig das Tempo der Spitze mit. Im Ziel belohnte sie sich mit einer persönliche Bestzeit von 2:40,36 Minuten und verpasste mit dem vierten Platz knapp das Podium. Den vierten Münsterlandtitel für die LG holte sich erwartungsgemäß Kerstin Schulze Kalthoff. Sie lieferte sich im gemischten Rennen über 1500 Meter viele Positionskämpfe und Rempeleien mit dem „starken" Geschlecht und ärgerte sich im Ziel ein wenig über die liegengelassenen Sekunden. Mit 4:37,43 Minuten sicherte sie sich gleich ein erstes Ticket für die Deutschen U 23-Meisterschaften in Wetzlar.

Allgemeine Zeitung Rosendahl Zweimal Gold, einmal Silber und gute Zeiten sprangen beim 21. Nordkirchener Schloss- und Dorflauf für die LG Rosendahl heraus. Top-Läuferin Kerstin Schulze Kalthoff ließ beim Lauf über fünf Kilometer mit 334 Teilnehmern nur drei Männern den Vortritt und überquerte nach 17:39 Minuten als schnellste Frau die Ziellinie. Ihre Schwester Annika gewann überraschend den Lauf über 1600 Meter bei der Jugend U15. Ihre Siegeszeit von 6:11 Minuten bedeutete Gold. Zeitgleich stürmte über diese Distanz auch Lisa Kerkhoff durchs Ziel. Die 14-jährige Osterwickerin hatte für viel Puffer vor der Drittplatzierten gesorgt und holte sich die Silbermedaille. Wie für Annika und Lisa ging es auch für Antonia Reuver (W12) auf Platz elf und Elaine Strangfeld (W 12) um Punkte für die Cupwertung der Sparkasse Westmünsterland. Foto: Ingo Roeschenkemper
Einheitlich auftreten können künftig die Leichtathleten der LG Rosendahl: Sie haben das Outfit bei einem Gewinnspiel des FLVW-Sponsors Goldgas gewonnen.

Leichtathletik: FLVW übergibt der LG Rosendahl neue Kleidung

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL. Die Nachwuchs-Leichtathleten der LG Rosendahl werden ab sofort bei Wettkämpfen und im Training in einem neuen Outfit erscheinen: Im Rahmen einer Trainingseinheit in der Sekundarschule in Rosendahl überreichte Neele Holz-hausen vom FLVW 14 Mädchen die funktionelle Sportkleidung in einem auffallenden Rot und einen Rucksack.

Kreistitel für „Lauffloh" Lena Kerkhoff

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL (pb). „Unser Lauffloh hat wieder zugeschlagen", freute sich Ingo Röschenkemper, Trainer der LG Rosendahl, über den Start-Ziel-Sieg für Lena Kerkhoff (Foto Startnummer 408) bei den Kreiswaldlaufmeisterschaften in Lette. Im Lauf der elfjährigen Mädchen über 1700 Meter dominierte sie das 47-köpfige Teilnehmerfeld. vom Start weg und gewann nach 7:50 Minuten mit sechs Sekunden Vorsprung die Kreismeisterschaft.

Die Vizekreismeisterschaft sicherte sich ihre große Schwester Lisa in der weiblichen Jugend U 14 über 2200 Meter, in 8:57 Minuten. Dabei verbesserte sie sich im Vergleich zum Vorjahr um gleich 80 Sekunden. Wichtige Punkte sammelten auch Antonia Reuver und Elaine Strangfeld für die Kreis-Cupwertung.

Strahlende Gesichter bei der Siegerehrung der Schülerinnen W 10: Es siegte Vanessa Kleining vor Wiebke Grewe, Frieda Börger und Mara Honermann. Glückwünsche sprachen Bürgermeister Christoph Gottheil (links), Herbert Kortüm (Turo Darfeld) und Daniel Kramer (Westfalia Osterwick, rechts) aus.

Kleine und große Läufer überzeugen bei Waldlaufmeisterschaft

Allgemeine Zeitung "Nicht zu kalt, nicht zu warm, kaum Wind, die Bedingungensind super", meinte Hobbyläufer Alex Schulz und stellte sich in kurzem Laufdress erstmalig an die Startlinie zum fünf Kilometer Schlosslauf auf dem großen Parkplatz am Sportzentrum Darfeld. Zuvor tauschten sich einige aus dem 15köpfigen Teilnehmerfeld noch schnell über ihre bisherigen Bestzeiten aus, wobei - möglicherweise aus taktischen Gründen - teilweise mächtig untertrieben wurde. Denn einige liefen plötzlich fünf Minuten schneller als angegeben. Einmal mehr schaffte Seriensieger Klaus Schenk, M 50, mit 20:48 Minuten die schnellste Laufzeit.

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL/COESFELD (pb). Lena Kerkhoff kam, sah und siegte beim Coesfelder Heidelauf am vergangenen Wochenende. In ihrem zweiten Lauf für die LG Rosendahl deutete sie ihr großes Potenzial an: Ihr gelang über die 1150 Meter nach 4:21 Minuten einen Start-Ziel-Sieg und zeigte 41 Mitläuferinnen die Hacken und über weite Strecken war keine Konkurrenz zu sehen. Ihre Schwester Lisa erreichte im Lauf der U16 einen Bronzerang in 7:36 Minuten Crossstrecke von 1900 Metern. Eifrige Punkesammlerinnen für die Cupwertung waren auch Antonia Reuver, Greta Schumacher und Elaine Strangfeld.

Allgemeine Zeitung R0SENDAHL (pb). SiebeTage bleiben noch, um die Kondition auf den Stand zu bringen: Am kommenden Samstag (23. 3.) finden die 34. Rosendahler Waldlaufmeisterschaften in Darfeld statt. Dort werden aus allen Altersklassen junge und ältere Läufer aus Rosendahl an den Start gehen.

Treffpunkt aller Lauffreunde ist am Veranstaltungstag das Turo-Sportheim. Dort können sich die angemeldeten Teilnehmer ihre Startnummern abholen. Auch kurzfristig sind dort noch Nachmeldungen möglich. Um 14.30 Uhr haben die Bambinis der Jahrgänge ab 2012 und jünger einen rund 350 Meter langen Kurs um den Kunstrasenplatz zu bewältigen. Die Altersklassen U10/U12/U14 und U16 (Jahrgänge 2011 bis 2004) starten auf dem Parkplatz/ Abzweig Sudetenstraße und laufen 1250 Meter. Alternativ besteht für die Schüler U14/U6 auch die Möglichkeit, mit allen übrigen Altersklassen um 15.30 Uhr den exakt ausgemessenen Fünf-Kilometer-Hauptlauf um Schloss Darfeld zu absolvieren. Dieser idyllische Kurs ist auch für alle Sportabzeichen-Interessenten von Bedeutung. Gleiches gilt für die Walker, die 7,5 Kilometer absolvieren. Start ist am Eingang zum Sportzentrum. Anmeldungen unter | www.lg-rosendahl.de

Allgemeine Zeitung ROSENDAH/INGOLSTADT (pb). Den sechsten Platz in der U23-Klasse erreichte die Rosendahlerin Kerstin Schulze Kalthoff (rechts) bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Ingolstadt. „Ich wollte unter die Top 8, wollte auf einen Urkundenrang. Diese Platzierung lässt mich strahlen'', freute sich dne 20-jährige Läuferin der LG Rosendahl, die auf der insgesamt 5,1 Kilometer langen und durch harte Anstiege und Hindernisse gespickte, sehr anspruchsvollen Strecke alles geben musste - und alles gab. Die Top-Favoritinnen konnten im Laufe des Rennens ein wenig nach vorne wegziehen - aber Kerstin behauptete sich nach 19:45 Minuten mit dem sechsten Platz in ihrer Klasse eindrucksvoll. Dabei ließ die junge Osterwickerin viele früher unerreichbare Konkurrentinnen hinter sich. „Kerstin kann nun zuversichtlich in die Sommersaison 2019 blicken", zog LG-Trainer Ingo Röschenkemper ein positives Resümee.

Allgemeine Zeitung ROSENDAH/INGOLSTADT (pb). Den sechsten Platz in der U23-Klasse erreichte die Rosendahlerin Kerstin Schulze Kalthoff (rechts) bei den Deutschen Crossmeisterschaften in Ingolstadt. „Ich wollte unter die Top 8, wollte auf einen Urkundenrang. Diese Platzierung lässt mich strahlen'', freute sich dne 20-jährige Läuferin der LG Rosendahl, die auf der insgesamt 5,1 Kilometer langen und durch harte Anstiege und Hindernisse gespickte, sehr anspruchsvollen Strecke alles geben musste - und alles gab. Die Top-Favoritinnen konnten im Laufe des Rennens ein wenig nach vorne wegziehen - aber Kerstin behauptete sich nach 19:45 Minuten mit dem sechsten Platz in ihrer Klasse eindrucksvoll. Dabei ließ die junge Osterwickerin viele früher unerreichbare Konkurrentinnen hinter sich. „Kerstin kann nun zuversichtlich in die Sommersaison 2019 blicken", zog LG-Trainer Ingo Röschenkemper ein positives Resümee.

Allgemeine Zeitung (pb) Rosendahl. Keine Sportlerin sprang bei den Westfälischen Meisterschaften in Paderborn höher als die Osterwickerin Annika Schulze Kalthoff. Dennoch musste sich das Nachwuchstalent der LG Rosendahl im Hochsprung auf Grund eines Fehlversuches mit Bronze in der Jugend W15 zufrieden geben. Natürlich war die Enttäuschung groß, denn die ehrgeizige Osterwickerin wollte unbdingt den Titel. Dabei lief zunächst alles nach Plan: Die ersten Höhen meisterte sie jeweils im ersten Versuch, jedoch benötige Annika bei 1,60 Meter wegen Fehler in der Kurvenlage einen zweiten Versuch, während ihre beiden direkten Konkurrentinnen Edda Koch und Alexandra Reimchen vom TV Wattenscheid diese Höhe ohne Fehlversuch überwanden. Da keine aus dem Führungstrio die nächste Höhe von 1,63 Meter schaffte, blieb für die 14-Jährige „nur“ der Bronzerang. Am kommenden Wochenende will sie beim Ländervergleich Belgien – Niederlande – NRW in Münster durchstarten und wieder besser „die Kurve kriegen“.
In der Leipziger Arena lief für Kerstin Schulze Kalthoff (2.v.I.) im ersten Vorlauf über die 1500 Meter bei den Deutschen Hallenmeisterschaften zunächst alles nach Plan. Foto: Ingo Röschenkemper

Enttäuschung für Läuferin Kerstin Schulze Kalthoff in Leipzig

Allgemeine Zeitung ROSENDAHL/LEIPZIG (pb). Dass es für Kerstin Schulze Kalthoff, das Laufass der LG Rosendahl, bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig sehr schwer sein würde, gegen die Spezialisten über 1500 Meter das Finale zu erreichen, war klar.

Dennoch wollte die 20-jährige Osterwickerin mit einer persönlichen Bestzeit nahe an Endlaufplatzierungen herankommen. In den ersten Runden lief auch alles nach Plan.

Doch als die spätere Deutsche Meisterin Hanna Klein das Tempo 300 Meter vor dem Ziel mächtig forcierte, konnte Kerstin nicht mitgehen.

Mit 4:36,74 Minuten blieb sie deutlich unter ihrer Bestzeit und qualifizierte sich nicht für das Finale.

Tröstende Worte kamen von LG-Trainer Ingo Röschenkemper. Der wies auf ihre deutlich schnellere Zeit im Vergleich zu ihrem Meisterschaftsdebüt vor einem Jahr hin.

Das höhere Tempolevel sollte der jungen Läuferin für die Saison 2019 einen weiteren Schub für ihre Spezialdisziplin, den 3000-Meter-Hindernislauf, geben. Ziel ist dann Anfang August das Olympiastadion von Berlin, Austragungsort der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften 2019.

Erneut Westfalenmeisterin im Kugelstoßen: Jana Riermann steht wieder ganz oben auf der Siegertreppe in Bielefeld. Auf Platz zwei und drei folgen Franziska Folz und Letizia Marcico vom TV Wattenscheid.

Im Kugelstoßen weit vorn

Allgemeine Zeitung Rosendahl/Bielefeld (pb) Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang Jana Riermann bei den Westfalenmeisterschaften in Bielefeld. Die 17-jährige Athletin der LG Rosendahl präsentierte sich im riesigen Oval der Seidensticker Halle auf den Punkt in Topform. Bereits im zweiten Versuch katapultierte die junge Darfelderin die Kugel in der weiblichen Jugend U20 auf 11,86m - persönliche Bestweite. Mit dieser hervorragenden Leistung zog sie der Konkurrenz früh den Zahn. Zumal es bei Jana erheblich besser lief als noch bei den NRW-Meisterschaften in Leverkusen. Denn gleich in fünf Stößen übertraf sie die 11-Meter Marke.

 

Nach Platz fünf über 800 Meter am Vortag gewann Kerstin Schulze Kalthoff am zweiten Tag der NRW-Hallenmeisterschaften in Leverkusen mit glänzender Zeit die Vizemeistermeisterschaft im 1500-Meter-Lauf. Foto: az

Silber für Kerstin Schulze Kalthoff und Bronze für Jana Riermann bei den NRW-Meisterschaften

Allgemeine Zeitung Rosendahl/ Leverkusen (pb). Mit Jana Riermann und Kerstin Schulze Kalthoff gingen gleich zwei Top-Athletinnen der LG Rosendahl bei den NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Leverkusen an den Start.

Beide bestiegen in der großen Leichtathletikhalle im Stadion Manfort die Siegertreppe. Jana war mit ihrer Kugelstoßleistung von 10,94 Metern nicht ganz zufrieden. Viele kleine Fehler verhinderten bessere Weiten. Aber die Platzierung auf Platz fünf war okay.

Im Diskuswurf lief es besser. Gleich im ersten Wurf flog die Scheibe bei 34,06 Metern in den Schnee. Diese Weite beförderte die 17-jährigen Darfelderin auf den Bronzerang in der weiblichen Jugend U20 und zauberte ein breites Lächeln in ihr Gesicht.

Zwei hammerharte Mittelstreckenrennen an zwei Tagen absolvierte Kerstin Schulze Kalthoff. Die Langstreckenspezialistin testete ihre Tempohärte über die 800-Meter-Distanz.

Auf der ungewohnt kurzen Strecke landete sie mit ihrer Zeit von 2:15,08 Minuten auf dem fünften Rang. Zu Hause angekommen steckte die Osterwickerin zur besseren Regeneration erstmals ihre Beine lange in den Schnee. Offensichtlich mit Erfolg, denn am nächsten Tag ließ sie es über 1500 Meter richtig krachen. Mit ihrer glänzenden Zeit von 4:34,20 Minuten bestätigte sie ihre ausgezeichnete Form mit der Vizemeisterschaft bei den Frauen.

Mit dem nunmehr dritten Ergebnis innerhalb weniger Wochen unterhalb der Qualinorm scheint Kerstin für die Deutschen Meisterschaften in zwei Wochen in Leipzig bestens vorbereitet zu sein.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com