Antonia Reuver, Ida-Marie Honermann und Lana Nonhoff warten auf ihren Einsatz am Vormittag.

Besser als vorhergesagt war das Wetter beim diesjährigen Christi-Himmelfahrts-Mehrkampf in Coesfeld. Deutlich kühler als die Tage zuvor war es und es ist Gott sei Dank trocken geblieben. Antonia Reuver kam in ihrem ersten Vierkampf auf Platz vier. Annika Schulze Kalthoff erreichte wieder hinter Johanna Rier den Silberrang im Block Spring/Sprung der W14. Leider habe ich beim Fotografieren leider die Vierkämpferinnen vom Nachmittag vernachlässigt...

Die Ergebnisse vom Vormittag findet ihr hier: https://ladv.de/veranstaltung/detail/15091/55.-Sch%C3%BClermehrkampf--F%C3%B6rderwettkampf-Coesfeld.htm

Vom Nachmittag hier: https://ladv.de/veranstaltung/detail/15092/55.-Sch%C3%BClermehrkampf-mit-Blockwettkampf-Coesfeld.htm

Antonia Reuver beim Weitsprung. Heute wollte es mit einer neuen Bestleistung nicht klappen.

Mit 3,34 m sprang Ida-Marie Honermann eine neue persönliche Bestleistung.

Mit 2,99m verpasste Lana Nonhoff ganz knapp die 3-Meter Marke.

Ein wenig verpennt hatte Antonia den 50m Start und rollte so das Feld von hinten auf.

Lana Nonhoff sprintet über die Ziellinie.

Noch ziemlich im Sitzen springt Antonia über die Latte. Trotzdem überquerte sie beachtliche 1,16m

Augen zu und rüber: Ida-Marie überquerte in ihrem ersten Vierkampf im Hochsprung die 1,12m

Giftigen Rückenwind gab es beim Speerwurf am Nachmittag. Trotzdem konnte Annika den neuen 500-Gramm Speer auf 30,33m werfen.

"Ohne Hingucken treffe ich das Brett nicht", da müssen wir mit Greta Schumacher noch ein wenig den Weitsprunganlauf üben.

Trotz des kühlen Wetters und dem langen Wettkampftages ging es für Annika beim Hochsprung noch hoch hinaus.Die 1,60m hatte sie schon fast überquert und riss die Latte noch ganz eben mit der Hacke mit.

Wieder der Silberrang hinter Johanna Rier für Annika Schulze Kalthoff.

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com