• Jana Riermannund Kerstin Schulze Kalthoff gingen an diesem Wochenende bei den NRW-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften an den Start. Jana war mit ihrer Kugelstoßleistung nicht ganz zufrieden. Aber die Platzierung auf Platz fünf passte. Im Diskuswurf lief es besser: Gleich im ersten Wurf flog die 1-Kilo-Scheibe bei 34.06 m in den Schnee. Dies brachte Jana auf den Bronzerang in der weiblichen Jugend U20.

    Kerstin "wilderte" am ersten Tag in der Unterdistanz und testete ihre Spurtfähigkeiten über 800m. Bis 650m ging das vorzüglich - dann kam der Hammer. Am Ende holte sie sich trotzdem den fünften Platz bei den Frauen über die ungewohnt kurze Strecke in 2:15,08 min. Am zweiten Tag legte sie dann noch einmal über 1.500m nach: Ohne Qualifikationsdruck konnte sie es einfach rollen lassen. Am Ende bestätigte sie ihre ausgezeichnete Form mit ihrem dritten Ergebnis unterhalb der Qualinorm für die Deutschen Meisterschaften und die Vizemeisterschaft bei den Frauen über 1.500m in 4:34,20 min.

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://lvnordrhein.de/wettkaempfe/wettkampfkalender/2019/nrw-hallen-und-winterwurfmeisterschaften

  • Kerstin Schulze Kalthoff fährt nach Leipzig

    Allgemeine Zeitung ROSENDAHL / DORTMUND (pb). Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften in Dortmund hat Kerstin Schulze Kalthoff mit 4:34,97 Minuten über 1500 Meter der Frauen die Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig geschafft.

    Die Läuferin der LG Rosendahl behauptete sich bei einigen Positionskämpfen im riesigen Oval der Helmut-Körnig-Halle und attackierte entschlossen. Im knüppelharten Schlussspurt zusammen mit Jana Palmkowski, SV Brackwede, und Aline Florian, TV Wattenscheid 01, hatte die Osterwickerin ein bisschen Pech. Sie wurde auf dem letzten Meter noch hauchdünn abgefangen und kam als Dritte ins Ziel.

    Ganz und gar nicht zufrieden war Jana Riermann bei ihrem ersten Auftritt bei den Frauen im Kugelstoßen. Mit 11,22 Metern verpasste sie knapp den Endkampf der besten Acht und wurde am Ende Neunte. Ihr bleiben nun zwei Wochen bis zu den NRW-U20-Hallenmeisterschaften in Leverkusen, um am Feinschliff zu arbeiten.

  • Allgemeine Zeitung von Norbert Klein KREIS COESFELD. Noch nicht abgestimmt? Dann wird es allerhöchste Zeit. „Am 27. Januar ist Schluss“, weist Bernd Heuermann auf das nahende Ende der Wahl der besten Sportler des Kreises Coesfeld im Jahr 2018 hin. An diesem Tag schließt das Online-Abstimmungsportal www.sportmedienpreis-coesfeld.de, nachdem bereits am 21. Januar die Abstimmung mit dem klassischen Stimmzettel endete. „Wir sind auf der Zielgeraden“, freut sich der Präsident des Kreissportbundes auf die bevorstehende Sportgala und weist ausdrücklich auf eine Besonderheit hin. Unter allen Teilnehmern der nunmehr 19. kreisweiten Wahl in Folge werden wertvolle Preise verlost – ein attraktiver Anreiz, noch rasch seine Stimme abzugeben. 

  • Start in die Meisterschaftssaison 2019: Nicht zufrieden war Jana Riermann bei ihrem ersten Auftritt bei den Frauen im Kugelstoßen.Mit 11,22m verpasste sie knapp den Endkampf der besten Acht und wurde am Ende Neunte. Ihr bleiben nun zwei Wochen bis zu den NRW-U20 Hallenmeisterschaften in Leverkusen um am Feinschliff zu arbeiten. Sehr viel besser lief es für Kerstin Schulze Kalthoff. In einem spannenden Rennen lief sie mit 4:34,97 min in ihrem Hallenauftakt direkt zur Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig. Auf der Ziellinie wurde sie noch von Aline Florian vom TV Wattenscheid vom zweiten Platz abgefangen. Mit der Norm und Platz drei war sie aber trotzdem sehr zufrieden.

    Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14674

  • Viel vorgenommen hat sich Kerstin Schulze Kalthoff bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Crosslauf. Die Jura-Studentin startete hier für ihre Universität Münster. Diesmal wollte sie ganz vorne das Tempo über die 6.390 m mitgehen. Trotz voherigem Dauerregen war die Strecke noch in einem relativ guten Zustand aber auch sehr anspruchsvoll mit einigen kniffligen Bergabsprints und engen Holzbrücken. Mit einem fulminanten Endspurt erkämpfte sie sich am Ende in einem hochkarätigen Läuferinnen-Feld Platz vier für den Hochschulsport Münster in sehr guten 23:04 Min und einer Schulterbreite Vorsprung vor Clara Costadura von der Uni Frankfurt.

    Die Ergebnisse findet ihr nun hier: https://www.adh.de/fileadmin/user_upload/adh.de/pdf/wettkampf/ergebnisse-national/DHM/DHM_Crosslauf_2.12._Pfungstadt_2018.pdf

  • Leichtathletik: Kerstin Schulze Kalthoff westfälische Crossmeisterin

    Allgemeine Zeitung ROSENDAHL (pb). Kerstin Schulze Kalthoff hat den nächsten tollen Erfolg erreicht und die westfälische Crossmeisterschaft in Paderborn-Schloss Neuhaus gewonnen. Die 20-jährige Läuferin der LG Rosendahl präsentierte sich auf dem ehemaligen Gelände der Landesgartenschau in jeder Rennphase hellwach und hochkonzentriert. Auf dem buckeligen, 5190 Meter langen Wiesengeläuf lieferte sie sich mit der hohen Favoritin Daniela Wurm von der SG Wenden, die vor drei Wochen noch unangefochten die NRW-Meisterschaften über zehn Kilometer gewonnen hatte, ein spannendes Rennen.

    Beide setzten sich nach dem Startschuss energisch an die Spitze des 51-köpfigen Feldes. Mit eingestreuten Tempoverschärfungen und kleinen Attacken gelang es Kerstin Schulze Kalthoff, im Rennverlauf ihre Gegnerin zusehends zu zermürben. 500 Meter vor dem Ziel zündete die junge Rosendahlerin den Turbo. Mit einem kurzen Zwischensprint setzte sich Kerstin von ihrer Konkurrentin ab, hielt das finale Tempo sehr hoch und vergrößerte bis zum Ziel dann noch deutlich den Abstand. Am Ende gewann Kerstin Schulze Kalthoff das Rennen mit 19:47 Minuten sowohl die Frauenwertung als auch zusätzlich die Wertung in der U 23-Juniorinnen-Klasse.

    Deutlich unter Wert wurde hingegen Lisa Kerkhoff von der LG Rosendahl beim Rennen der. Altersklasse W 13 über 2210 Meter geschlagen. Die junge Osterwickerin kam mit der Buckelpiste überhaupt nicht klar und musste kräftig Lehrgeld-zahlen.

  • Ein spannendes Rennen lieferte sich Kerstin Schulze Kalthoff mit Daniela Wurm von der SG Wenden im Frauenlauf über 5.190m bei den Westfälischen Crossmeisterschaften. Beide gingen vom Start weg in die Spitze des Feldes. Mit immer wieder kleinen Attacken zermürbte Kerstin ihre Gegnerin. 500 m vor dem Ziel setzte sie sich dann mit einem kurzen Zwischensprint von ihrer Gegnerin ab und vergrößerte bis zum Ziel dann noch deutlich den Abstand. Somit gewann Kerstin dann mit 19:47 min die Frauenwertung und zusätzlich die Wertung in der U23-Juniorinnen-Klasse.

    Lisa Kerkhoff kam in ihrem zweiten Crosslauf leider gar nicht mit dem huckeligen Wiesenuntergrund zurecht und war nach ihrem Rennen doch ein wenig enttäuscht über ihre eigene Leistung. 

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=14130

  • Kerstin Schulze Kathoff siegt in Dorsten

    Allgemeine Zeitung ROSENDAHL Ein sehr guter Start in die Cross-Saison gelang Kerstin Schulze Kalthoff in Dorsten. Für die 20-jährige Läuferin der LG Rosendahl war es auf Grund eines hochkarätigen Starterfeldes eine echte Standortbestimmung. Sie blieb während der 4000 Meter über Stock und Stein sehr konzentriert und setzte sich in der dritten Runde an die Spitze der schnellsten Frauen. Diese Führung verteidigte Kerstin mit viel Kampfgeist und gewann mit 15:36 Minuten vor der U 20-Siegerin Klara Koppe (TSG Dülmen).

    Lisa Kerkhoff trat in der W 13 über 2300 Meter zu ihrem ersten Crosslauf an. Am Ende lief sie nach 10:31 Minuten auf den guten dritten Platz hinter den beiden schnellsten Westfälinnen in ihrer Klasse, Neele Sietmann ( LG Coesfeld) und Lilly Witte (TV Wattenscheid).

  • Zum Start in die Crosssaison ging es wieder zum Dorstener Crosslauf. In einem hochkarätigen Läuferinnenfeld gab es für Kerstin Schulze Kalthoff eine erste echte Standortbestimmung. Mitte der dritten Runde setzte sie sich an die Spitze der schnellsten Frauen und gewann mit 15:36 Minuten die 4.000m Strecke mit 3 Sekunden Vorsprung auf Klara Koppe, die damit die weibliche Jugend U20 gewann, und 8 Sekunden auf Aline Florian als zweitschnellste Frau. Damit liefen alle Drei deutlich schneller als im Jahr zuvor.

    Lisa Kerkhoff trat in der W13 über 2.300m zu ihrem ersten Crosslauf an. Am Anfang wurde sie ein wenig von einer Jungengruppe aufgehalten, an denen sie im Wald nicht vorbei kam. Mit einem mutigen Bergabsprint am Anfang des Segelflugplatzes konnte sie die Gruppe aber überholen und dann wieder Gas geben. Am Ende lief sie auf einen guten dritten Platz hinter den beiden schnellsten Westfälinen in ihrer Altersklasse Neele Sietmann (LG Coesfeld) und Lilly Witte (TV Wattenscheid).

    Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://my6.raceresult.com/104749/registration?lang=de#5_8E8E95

    Start frei für die Läuferinnen und Läufer der U14 über die 2.300m. Zum ersten Mal bei einem Crosslauf am Start war Lisa Kerkhoff (links)

  • Allgemeine Zeitung Rosendahl. Beim 31. Michaelislauf des TV Westfalia Epe ließen sich Kerstin Schulze Kalthoff und Lisa Kerkhoff (W 13) vom Dauerregen überhaupt nicht beeindrucken. Das Duo der LG Rosendahl präsentierte sich in Bestform und war nicht zu schlagen – und Kerstin Schulze Kalthoff lieferte sogar ein Novum ab: In der langen Geschichte des Michaelislaufes hatte es bis dato noch nie eine Frau geschafft, die Männerwelt über die Fünf-Kilometer-Distanz zu besiegen. Für diese Premiere zeichnete sich die Rosendahlerin verantwortlich.

    Das 19-jährige Lauf-Ass wollte mit einer Endzeit um die 18 Minuten ins Ziel kommen. Entsprechend gab sie dann vom Start weg Vollgas. Kein Mann konnte ihrem knüppelharten Tempo folgen – das komplette Läuferfeld sah nur noch ihre immer kleiner werdende Silhouette. Am Ende finishte Kerstin in 18:02 Minuten und mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem ersten Mann in diesem Lauf.

    Nicht ganz so spektakulär lief Lisa Kerkhoff die 2,5-Kilometer-Runde. Die 13-jährige Osterwickerin gewann ihre Altersklasse U 14 deutlich in 10:36 Minuten und erzielte eine schnellere Zeit als der Sieger der Jungen U 14, Leonard Perrevort aus Epe.

  • Pünktlich zum Herbstanfang fing leider das schlechte Wetter an. Zum ersten Mal fand der Michaelislauf im Niesel-Dauerregen statt. Lisa Kerkhoff und Kerstin Schulze Kalthoff ließen sich aber nicht vom Wetter beirren und lieferten hevorragende Ergebnisse ab. In einem spannenden Schlussspurt im 2,5 km Lauf kämpften Lisa Kerkhoff, Marie Vrenegor (TV Vreden) und Madita Dinkelborg (TV Epe) um die Plätze 2,3 und 4. Am Ende kam Lisa mit Marie zeitgleich über die Linie und Madita Dinkelborg folgte mit fünf Zehnteln Abstand. Diese Beiden gehörten aber schon zur nächst höheren Altersklasse so, dass Lisa die Wertung der weiblichen Jugend U14 deutich gewann in 10:36 Minuten.

    Kerstins Plan war es einen schnellen Dauerlauf mit einer Endzeit um die 18 Minuten oder kurz drunter zu laufen. Dafür gab sie dann vom Start weg Vollgas und ließ das gesamte Läuferfeld deutlich hinter sich. Bei dem kühlen, nassen Wetter verpasste sie ganz knapp die 17er-Zeit und finishte in 18:02 Minuten mit 20 Sekunden Vorsprung vor dem ersten Mann in diesem Lauf. Dies war dann auch eine Premiere beim Michaelislauf: Noch nie hatte eine Frau einen Lauf gewinnen können.

    Die Ergebnisliste findet ihr hier: http://www.tv-westfalia07epe.de/modules.php?name=WKAdm&op=urk&vid=2018092301

  • 14 Frauen starteten bei der NRW-Gala in Bottrop über die 1.500m-Strecke. Mittendrin lief Kerstin ein couragiertes Rennen. Zwei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften wollte sie noch einmal richtig schnell in der "Unterdistanz" laufen und diesmal tat ihr das Feld auch den Gefallen.

    Am Ende lief Kerstin auf Platz sechs mit einer neuen persönliche Bestzeit und könnte nun mit 4:32,12 Minuten auch noch über die 1.500m bei den Deutschen Meisterschaften in Nürnberg melden.

    Die Ergebnisse findet ihr hier: https://www.laportal.net/Competitions/CurrentList/63650/936

  • Allgemeine Zeitung Rosendahl (pb). Bestzeit bei Deutschen Meisterschaften, alles richtig gemacht: In Topform präsentierte sich Kerstin Schulze Kalthoff bei der DM der U 23 in Heilbronn im 3000-Meter-Hindernisrennen. Bei tropischen Temperaturen gelang der 19-jährigen Läuferin der LG Rosendahl nach großartigem Kampf über 7,5 Runden mit Hürden und Wassergraben eine neue Bestzeit von 10:45,39 Minuten. Damit erreichte die Osterwickerin in ihrem ersten U 23-Rennen bei Deutschen Meisterschaften einen hervorragenden sechsten Platz. Eine mögliche bessere Platzierung scheiterte am letzten Wassergraben. Dieser sorgte zwar für eine willkommene Kühlung, aber auch für eine krasse Tempobremsung. In zwei Wochen folgt mit der Teilnahme bei den „Großen“ Deutschen Meisterschaften der Frauen im 3000-Meter- Hindernislauf die „Kür“.

  • Der Stadionsprecher sprach von der "angenehmen Abkühlung" im Wassergraben und auch Kerstin machte sich beim Aufwärmen Gedanken zur Hitze von 29° Celsius im Schatten der Bäume des Frankenstadions in Heilbronn so ihre Gedanken."Groß Warmlaufen brauche ich mich bei der Hitze garnicht und das Hürdentraining auf dem aufgeheizten Kunstrasen spare ich mir auch". Kerstin ließ es bei ausgiebigen Dehnübungen und einigen Steigerungen kurz vor dem Callroom, um  Kraft für die siebeneinhalb Runden auf der blauen Bahn im Heilbronner Stadion zu sparen.

    Nach dem ersten Wassergraben hatte Kerstin (links) noch das Trio von der LG Region Karlsruhe direkt vor sich laufen.

    Nach dem Start, schaute sie sich erst einmal an, was die Favoritinnen für ein Tempo angehen würden. Für Kerstin war klar mit nur der elfbesten Meldezeit, darf man sich nicht verrückt machen und auf Teufel komm raus nach vorne stürmen. So lief sie ein flottes Tempo im hinteren Feld und merkte nach ein paar Runden, dass sie ganz gut dranbleiben konnte. Bei der fünften Wassergrabenüberquerung fasste sie sich dann ein Herz und lief den Balken mit vollen Risiko an. Damit konnte sie Amélie Svenson und Lena Knirsch von der LG Region  Karlsruhe überraschen und schob sich damit auf Rang sechs vor. Die beiden versuchten noch sich an Kerstin wieder vorbei zu schieben. Aber Kerstin konnte hier ihren Platz behaupten.

    Mit ein paar schnellen Schritten versucht Kerstin das Duo von der LG Region Karlsruhe auf Distanz zu halten, die ihr aber erst noch folgen können.

    Am Ende lief sie dann auch an Johanna Flacke von der LG Region Karlsruhe auf Platz fünf heran. Doch mit der möglichen Platzverbesserung im Kopf, verpasste Kerstin total den letzten Wassergraben und musste sich dann leider erst wieder aus dem tiefen Wassergraben herauskämpfen.

    Trotzdem reichte es zu einer tollen neuen Bestzeit von 10:45,39 Minuten und Platz sechs in ihrem ersten U23-Rennen bei Deutschen Meisterschaften. In drei Wochen folgt dann noch die "Kür" mit der Teilnahme bei den "Großen" Deutschen Meisterschaften der Frauen im 3.000m Hindernislauf

  • Die Streckenrekordzeit über 5 km beim Schützenfestlauf passte ziemlich genau in die Zeitvorgabe für den anstehenden Tempo-Dauerlauf am Samstag. So entschloss sich Kerstin Schulze Kalthoff lieber am Volkslaufgewusel teilzunehmen als durch die heimischen Felder zu laufen."Wahnsinn, was hier für eine Stimmung und Unterstützung an der Strecke gemacht wird." "Überall Rasensprenger, Wasserpistolen und Leute, die Anfeuern und Abkühlen wollen" berichtete Kerstin im Ziel.

    Die Ergebnisliste findet ihr hier: https://my6.raceresult.com/87992/results?lang=de#4_3277BD

    "Das blonde Mädel in der ersten Reihe ist bestimmt schnell, die hat sich schon so proffessionell warm gemacht ."  :-) Start frei bei schwül-heißen 28 Grad.

  • Kerstin Schulze Kalthoff überzeugt

    Allgemeine Zeitung ROSENDAHL ( pb ). Kerstin Schulze Kalthoff wird immer schneller, und dabei waren auch Hitze, Hürden und Wassergräben kein Problem: Beim 10. Internationalen Sparkassen-Meeting in Osterode schaffte die Top-Läuferin der LG Rosendahl über 3000 Meter Hindernis mit 10:51,84 Minuten eine neue persönliche Bestzeit. In einem hochkarätig besetzten Lauf landete die Rosendahlerin am Ende auf dem vierten Platz. Bis zum ersten Saisonhöhepunkt, den Deutschen U 23-Meisterschaften, die am 1. Juli in Heilbronn ausgetragen werden, gilt es für Kerstin Schulze Kalthoff, jetzt weiter an Form und Technik zu arbeiten. Schließlich steht nur drei Wochen später am 22. Juli ein ganz besonderer Termin im Kalender: Dann geht es zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen nach Nürnberg.



  • Viel besser als noch vor zwei Wochen in Karlsruhe lief es heute bei der Überquerung der Hindernisse beim stark besetzten 3.000m-Hindernislauf der Frauen in Osterode. Ein wenig geschlaucht war Kerstin allerdings von den Trainingseinheiten der letzten Tage in der Hitze. Trotzdem lief sie heute noch einmal wieder persönliche Bestzeit und kam in der Endabrechnung auf Rang vier.

    Jetzt gilt es die Technik zu erhalten und noch wieder Kraft zu tanken für den ersten Saisonhöhepunkt die Deutschen U23 Meisterschaften am 01.07. in Heilbronn, bevor es dann am 22.07. zu den Deutschen Meisterschaften der Frauen nach Nürnberg geht.

  • Bei der 3. Langen Laufnacht der LG Region Karlsruhe schaffte Kerstin Schulze Kalthoff (M.) im 3000-Meter-Hindernis-Lauf mit 10:55,92 Minuten die Norm für die Deutschen Meisterschaften der Frauen in Nürnberg. „Die Atmosphäre war einmalig“, schwärmte die junge Läuferin der LG Rosendahl von dem stimmungsvollen Bahn-Event, das insgesamt 600 Starter in 37 Läufen zu Höchstleistungen trieb. Foto: Ingo Roeschenkemper

     

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com