Flink über die Hürden lief Annika Schulze Kalthoff (Mitte) bei den Westfälischen Blockwettkampfmeisterschaften in Hagen. Insgesamt erwischte sie aber keinen guten Tag. Foto: Ingo Röschenkemper

Platz neun für Annika Schulze Kalthoff

Allgemeine Zeitung Rosendahl (pb). "Schade, da war mehr drin. Aber bei so jugen Athletinnen darf das auch mal passieren", meinte Ingo Röschenkemper, Trainer der LG Rosendahl, nach dem eher suboptimalen Wettkampf seiner W14-Athletin Annika Schulze Kalthoff bei den Westfälischen Blockwettkampf-Meisterschaften in Hagen. Nach guten Start mit neuer Bestleistung im 100-Meter-Lauf (14,77 sec) folgte im Speerwurf eine "ordentliche Weite" von 29,2 Metern, Weiter ging es zum Hochsprung, wo Annika sich mit 1,52 Metern - zehn Zentimeter unter Bestleistung - zufrieden geben musste und viele Punkte liegen ließ. So richtig der Wurm war dann im Weisprung (3,98 m) drin. Ein halber Meter fehlte zur Bestleistung. Nach dem abschließenden Hürdenlauf (15,26 sec) rutschte die junge Rosendahlerin mit 2277 Punkte auf den neunten Rang. "Jetzt heißt es an den Schwächen zu arbeiten", blichte Röschenkemper nach vorn. Am 16./17. Juni steht der Siebenkampf bei den NRW-Mehrkampfmeisterschaften in Lage an. 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com