In der Leichtathletik finden sich immer wieder gute Freundschaften. Jana Riermann hat gut lachen mit der Siegerin Pia Northoff bei der Siegerehrung.

Mit nur 3 Athleten ging es an diesem Wochenende zu den Bezirksmeisterschaften nach Ahlen. Am Samstag startete Jana Riermann mit einem Silberrang im Diskuswurf hinter der hohen Favoritin Pia Northoff vom TuS Jöllenbeck. Nach vier ziemlich vermurksten Drehungen klappte der fünfte Versuch sehr viel besser und der Diskus flog auf gute 35,96m. Mit dem Kugelstoßen mit der 3-Kg-Kugel der weiblichen Jugend U18 war Jana dann allerdings wenig zufrieden. Das Angleiten mit der "leichteren" Kugel fällt ihr immer noch schwer. Mit 12,53 m konnte sie den Wettkampf zwar deutlich gewinnen. Blieb aber einen Meter unter dem Ergebnis aus der Vorwoche. Am Ende des Tages startete sie dann noch einmal in der älteren U20-Altersklasse mit der schwereren 4-kg-Kugel. Hier klappte das Angleiten wesentlich besser und mit 11,30 m gewann sie auch diese Altersklasse.

Alle Ergebnisse mit Rosendahler Beteiligung findet ihr hier: http://www.wn.de/Fotos/Sport/Kreis-Warendorf/Ahlen/Leichtathletik-Muensterlandmeisterschaften-2018-in-Ahlen

Am Ende eines langen Wettkampftages war Jana dann die Einzige Athletin, die noch zur Siegerehrung der weiblichen Jugend U20 im Kugelstoßen erschien.

Am zweiten Tag der Meisterschaften gingen die Jüngeren U16 und U14 Altersklassen an den Start. Der Tag startete mit viel Sonnenschein und hohen Temperaturen. Am Ende gab es dann Gewitter und Regenschauer.

Einen grandiosen Hochsprungwettkampf legte Annika Schulze Kalthoff in der weiblichen Jugend W14 hin. Sie blieb ziemlich relaxt im Schatten, während sich die große Konkurrenz über die Höhen mit vielen Fehlversuchen quälte.Je höher die Latte gelegt wurde, umso besser wurden Annikas Sprünge. Sie hat nun einen Anlauf gefunden, der ihr die Sicherheit und den Schwung für den Absprung bring. Mit hoch übersprungenen 1,62m gewann sie dann ihre Altersklasse vor ihren Dauerkonkurrentinnen Maja Elsing (SuS Stadtlohn) und Ida Schwering (LG Brillux Münster). Im Anschluss versuchte sie noch mit der W15-Siegerin Josefa Schepp von der TSG Dülmen die 1,66m zu knacken, die für Josefa die Norm für die Deutschen W15-Meisterschaften bedeuten. Allerdings spielte da der Kopf noch nicht mit. Mit der Überquerung der 1,62m hätte sie diese Höhe schon gehabt.

Volle Konzentration bei der Lattenüberquerung. Das Latte-angucken kann sich Annika noch nicht ganz verkneifen.   

Immer viel zu besprechen gibt es für die beiden Freundinnen Annika Schulze Kalthoff und Maja Elsing.

Einen rabenschwarzen Start erwischte Erik Bäumer bei seinen ersten Münsterlandmeisterschaften: Der Ballwurf klappte heute überhaupt nicht und er erreichte den Endkampf der letzten Acht nicht. Völlig niedergeschlagen musste ihn sein Vater erst wieder aufbauen, damit er überhaupt noch wieder an den Start gehen wollte. Den ersten Sprint über 75m mit niegelnagel-neuen Spikes konnte er dann auch gewinnen, wurde aber vom Kampfgericht zurück gepfiffen, da die Zeitmessung ausgefallen war. Nach endlosen Warten ging es dann zur Wiederholung des Laufes, wo Erik dann gleich noch einen Fehlstart verursachte, weil er bereits im ersten Lauf bemerkt hat: Hier geht heute was. So stürmte er die Sprintgerade herunter und gewann seinen Vorlauf deutlich mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,84 Sekunden.

Mit neuer persönlicher Bestzeit von 10,84 Sekunden stürmte Erik ins Finale.

Dann ging es direkt zum Weitsprung. Mit den noch ungewohnten Spikes ging der erste Absprung noch ins ungültige Plastilin. Mit dem zweiten und dritten Versuch ließ er aber seinen Konkurrenten keine Chance mehr. Im dritten Versuch sprang er neue persönliche Bestweite von 4,43m und gewann so mit fast 40 cm Vorsprung diese Disziplin.

Im zweiten Versuch übernahm Erik schon die Führung mit 4,24m Weite in der männlichen Jugend M12.  

Auf den Endlauf über die 75m musste er dann noch wieder ein wenig warten, da man den Athleten ein wenig Verschnaufpause nach den beiden Wiederholungsläufen geben wollte. Hier hatte er dann wieder Alles voll unter Kontrolle und gewann bei starkem Gegenwind von 2,4 m/s seinen zweiten Münsterlandtitel mit 11,11 Sekunden.

Beim Speerwurf der weiblichen Jugend W14 mussten die Athletinnen schon mit starken Winden des aufziehenden Gewitters kämpfen. So flogen die Speere diesmal nicht so weit, wie in den vergangenen Wochen. Annika hatte allerdings heute auch einige Schwierigkeiten im Abwurf des Speeres. Trotzdem führte sie bis zum fünften Versuch, wo sie dann von Neele Dieker von der LG Coesfeld übertroffen wurde.

Nach dem tollen Hochsprung war ein wenig die Spannung bei Annika im Speerwurf verloren gegangen. 

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com