Jana setzte sich gegen acht weitere Athletinnen, hauptsächlich aus dem Landesverband Nordrhein, beim Kugelstoßen durch.

Am ersten Tag der NRW-Hallenmeisterschaften trat Jana Riermann im Kugelstoßen der weiblichen Jugend U18 an. Lief es in den letzten Wochen mit der 3-Kg nicht so gut, schockte sie die gesamte Konkurrenz direkt mit einem Stoß über die 13 Meter Marke. Danach konnte sie sich zufrieden zurücklegen und von Runde zu Runde verzweifelten die Konkurrentinnen immer mehr. Im fünften Versuch stieß sie die Kugel dann noch auf 13,31m und verteidigte so ihren NRW-Titel aus dem Sommer.

Am Zweiten Tag wollte Kerstin Schulze Kalthoff eigentlich in einem schnellen Frauenrennen sich einfach irgendwo dranhängen und zu einer schnellen Zeit ziehen lassen. Die Meldezeiten der Konkurrentinnen waren für ein schön schnelles Rennen hervorragend, nur leider taten sie Kerstin den Gefallen nicht und bummelten mit 39 Sekunden pro Runde los. Also ergriff Kerstin die Initiative und zog das Tempo deutlich an. Am Ende konnten nur Patrizia de Graat aus Dortmund und Susan Robb vom LAV Bayer Dormagen Kerstin noch übersprinten und Kerstin rettete sich mit einer furiosen Schlussrunde vor Sarah Schmitz vom ASV Köln auf den dritten Platz.

Alle Ergebnisse findet ihr hier: https://www.flvwdialog.de/info.php?id=13953

Schwierige Bedingen wieder für die Trainer und Betreuer, die wieder aus dem Innenraum verbannt wurden. Auf der Zuschauerbrücke ist es sehr schwierig die Athletinnen bei ihren Stößen zu beobachten.

Kerstin übernimmt die Initiative und zieht das Tempo im Frauenrennen deutlich an.

Am Ende ist es dann ein gutes Training für den Vorlauf auf den Deutschen. 300m Schlussspurt mit 1.200m Anlauf. Kerstin spürt ihre Gegnerin 50m vor dem Ziel bereits im Nacken.

Eigentlich war die Platzierung vorher total egal - Aber ein dritter Platz bei den NRW-Meisterschaften der Frauen ist trotzdem toll.